Angst ablegen

Angst ist erstmal etwas ganz Normales

Unsere Natur hat uns mit Angst ausgestattet. Sie sollte vor 60.000 Jahren unser Überleben sichern. Auch heute schützt sie uns noch vor realen Gefahren. Wären wir alle völlig angstfrei, wären wir wahrscheinlich schon längst ausgestorben.

Wenn die Angst jedoch übermächtig wird, sich verselbständigt, Dich einschränkt oder Dich daran hindert, etwas ganz Bestimmtes zu tun, dann kannst Du Dir neuen Mut generieren.

Die Angstformel

Ängste setzen sich zusammen aus der Multiplikation von 1. "Auftretenswahrscheinlichkeit" x 2. "Katastrophenfaktor".

Das bedeutet, auch wenn Dir vom Verstand her klar ist, dass Deine schlimmste Befürchtung (1.) höchstwahrscheinlich nicht eintreten wird, aber der Katastrophenfaktor (2.) im Falle es Eintretens sehr hoch wäre, wird Dir in der entsprechenden Situation regelmäßig mulmig sein und Du wirst die Wahrscheinlichkeit, dass etwas passiert für groß UND den Katastrophenfaktor für realistisch halten.

Was bedeutet das nun konkret?

Wenn Du also zum Beispiel unter Höhenangst leidest, befürchtest Du, dass Du an der Brüstung des Aussichtsturmes erstens stolpern wirst, und zweitens im hohen Bogen über das Geländer fliegen, nach unten fallen und Dich schwer verletzen oder sterben wirst.

Solche inneren Bilder machen natürlich sehr viel Angst und halten einen von vielem ab.

Angstfrei leben ist Kopfsache

Die Angst ist nur in Deinem Kopf und nirgends sonst. Sie steuert Dich, Deine Gefühle und in weiterer Folge auch Dein Handeln und das, was Du Dir zutraust - oder eben nicht.

An diesen Hebeln kann man ansetzen, um die Ängste ganz einfach und in kurzer Zeit aufzulösen.


Die Kraft der Gedanken

Wenn für Dich klar ist, dass Deine Angst irreal ist und Dich nicht schützt, sondern nur einschränkt, kannst Du Dich entscheiden, sie abzulegen.

Du brauchst nur eine gute Schulung an Deinem Mindset (Deine Denke) und wirksame, auf Dein Problem zugeschnittene Strategien, mit denen Du auftretende Ängste direkt wieder stoppst, zurückweist, bis sie erst gar nicht mehr auftauchen.


Angstfrei-Strategie in 3 Schritten

1. Die Ursache für die Entstehung Angst aufspüren

2. Den Angstgedanken und Katastrophenfantasien durch neue, schöne, innere Bilder ersetzen

3. Eigene Ressourcen und Fähigkeiten stärken und einstudieren, damit sie in der Situation zuverlässig verfügbar sind.

Hört sich einfach an, ist es im Grunde auch.

Neue Möglichkeiten

Du wirst lernen, wie Du Deine Ängste selbstständig regulierst, Ressourcen zielführend einsetzt und neues Verhalten/neue Gefühle bewusst erzeugen kannst.

Das Setting wird von mir individuell auf Deine persönliche Problematik und auf Dein Wunsch-Ziel zugeschnitten.

Nach meiner langjährigen Erfahrung sind in der Regel 3-5 Coaching-Einheiten ausreichend, um eine starke und anhaltende Veränderung zu erreichen. 

Der richtige Zeitpunkt

Gundsätzlich ist es natürlich jederzeit möglich und sinnvoll, Ängste aufzulösen.

Wenn jedoch ein bestimmtes Ereigniss bevorsteht (Prüfung, Flug, Schiffsreise, Gespräch mit dem Chef), ist es ideal, etwa 3-4 Wochen vorher mit dem Coaching zu beginnen. Dann hat man ausreichend Zeit, sich optimal auf die Situation vorzubereiten.

Hast man erstmal neue Strategien entwickelt und das ehemals angstauslösende Ereignis souverän und selbstsicher bewältigt, wird die alte Angst in der Regel auch nicht wieder zurückkommen. Selbst dann nicht, wenn man erst wieder in ein paar Jahren wieder in eine gleiche oder ähnliche Situation kommt.

Wenn Du etwas verändern möchtest, lass uns schauen, wie ich Dir am besten helfen kann, das erste Infogespräch am Telefon ist kostenfrei.

Danke fürs Weitersagen


Wiederkehrende Albträume:

Albträume sind auch eine Art von Angst, nur nicht im wachen Zustand, sondern im Schlaf. Erfahre hier mehr:


Speziell für Reiterinnen

Ängste und Kopfkino im Sattel überwinden

Du möchtest entspannte Ausritte machen und konzentriert mit Deinem Pferd auf dem Platz arbeiten, aber Deine Angst, die Kontrolle über Dein Pferd zu verlieren oder die Angst vor einem Sturz rauben Dir die ganze Freude am Reiten? Vielleicht reitest Du Dein Pferd auch schon gar nicht mehr und machst nur noch Bodenarbeit mit ihm?

 

Es wird dir helfen zu lernen, wie Du

  • Deine Ängste regulierst
  • Dein Kopfkino stoppst
  • den feinen Draht zu Deinem Pferd herstellst und aufrechterhältst
  • auch in schwierigen Situationen klar und eindeutig reagierst und Deinem Pferd eine gute "Leitstute" wirst.

Erfahre hier mehr:

Danke fürs Weitersagen